Boardwalk: Ungleichgewicht & Eschatons vorläufiges Ende

Boardwalk: Ungleichgewicht

Ruby stürmte mit der leeren Weinflasche auf den Strand und posaunte kurze Hasstriaden hinaus gegen alle, die sich im Großen und im Kleinen der Prohibition widersetzten. Oh, sie war so wütend. Ein vorlauter Kellner aus dem Cashba, dem Restaurant von Mr. Rosso, hatte unettiketierte Weinflaschen auf offener Straße stehen lassen. Die Flaschen rochen so massiv nach Rotwein, dass Ruby beinah schlecht wurde. Sie selbst trank seit Jahren nicht mehr, denn das Volstead-Gesetz bedeutete für sie mehr als alles andere.

Ihr Vater war ein typischer Hafenarbeiter gewesen und hatte Tag ein, Tag aus gesoffen. Sie sah in dem Gesetz gegen den Alkoholausschank so viel mehr als wirklich zu sehen war. Also berührte es sie persönlich, dass auf offener Straße dagegen verstossen wurde.

Sie ereiferte sich weiter als sie Rosso und eine Frau am Strand wahr nahm. Schnellen Schrittes stürmte sie auf Beide zu und erkannte in der Frau Miss Morowose, die Schneiderin. Mr. Rosso war ausser sich, als er erfuhr, was geschehen war. Dachte Ruby zumindest für einen Moment. Aber als sie ihn wegen ihrem Nachnamen korrigierte, wurde er sofort vulgär und ausfallend. Er beleidigte sie als frigide und sagte, mit ihrer Art würde sie nur die wenigen Männer verschrecken, die sich auf eine schon etwas ältere Frau einlassen wollen würden.

Sie war geschockt. So hatte sie Rosso nie eingeschätzt. Einen gemeinen alten Greis hatte sie da vor sich und keinen souveränen Gentleman. Mit ihren 35 Jahren war sie keineswegs schon zu alt für eine Ehe, wenn auch sie auf keinen Fall einen Partner wünschte. Aber sie auch noch als sexuell anormal zu bezeichnen…frigide. Sie schäumte vor Wut und zischte, er könne froh sein, dass sie sich nicht an die Polizei wenden würde.

Aber schockiert sah und hörte sie, wie genau das Mr. Rosso tat. Er rief einen Officer hinunter zum Strand. Ruby wäre  mit einer deutlichen Fahne und störenden Parolen auf die Herrschaften los gegangen sagte er und auch wenn Ruby dem widersprach, der Officer hörte auf Rosso und bat ‘sie, Ruby Kavanagh’, sich zu benehmen.

Empört ging sie von dannen. Sogar dieses kleine Flittchen Morowose hatte sich auf die Seite von Rosso geschlagen. Mies gelaunt nahm sie auf dem Boardwalk auf einer Bank Platz, beobachtete die Wellen und vergiftete die Luft mit ihren hasserfüllten Blicken auf Rosso.

Nach einer Weile kam genau der zu ihr an die Bank und wollte sie zur Ruhe bringen. Sein Unvermögen zeugte allerdings davon, dass er tatsächlich glaubte, jede Frau müsse seinem Charme erlegen sein. Er behauptete glatt, sie wäre eifersüchtig und hätte sie sich besser verhalten, hätte er sie vielleicht auch anders gesehen als nur ihre hysterische Seite. Um Himmels Willen, aber der Mann glaubte wohl, er wäre der beste Fang am Boardwalk.

Sie lachte ihn aus. So einen alten Greis hatte sie nicht nötig. Sie ging erhobenen Hauptes zurück zu ihrem Studio und verzog sich in die Dunkelkammer. Dort war sie mit ihren Bildern alleine. Keine dummen Polizisten, keine naiven jungen Dinger und keine beleidigenden alten Greise umgaben sie mehr.

__________________________________________________

Eschaton – OOC Info

Wir haben uns gestern endgültig dazu entschieden, Eschaton sanft einschlafen zu lassen. Das heisst, vorerst werden wir kein Endzeit RP mehr spielen, aber wir bewahren uns das Recht, irgendwann eine 4.0 Version zu starten. Heisst, die inworld Gruppe bleibt vorerst bestehen, die Infos hier auf der Seite stelle ich nur unsichtbar, aber lösche sie nicht. Es war spannend, lustig und abenteuerlich. Danke an Lorinda, Ganzbaf und PhoenixHawk für eine schöne RP-Zeit.

Eure Nebs

 

Advertisements

Sommerpause & Sin City

Veehrte Gemeinde,

Wir haben uns heute hier versammelt….Ähm neeee…falscher Text.

Auch wenn am Wochenende Freunde von mir in SL geheiratet haben, ist das nicht das Hauptthema oder gar der Grund für die Ruhe, die momentan hier herrscht. Sorry Velvet und Grey! Ich hab Euch lieb *g*

Der Boardwalk macht eine Sommerpause, Eschaton sagen wir auch wegen RL und co regelmässig ab und ich hatte 2,5 Wochen Urlaub, der viel zu schnell um war. Also nichts, worüber es sich zu schreiben lohnen würde. Oh naja, ich bin nun auf Sin City angekommen. Ich will nun nicht sagen, dass es dort super RP gibt, aber es finden sich doch eine Menge guter RPler dort wieder, was leicht irritierend ist. So ein Urban RP ist Zeit intensiv habe ich allerdings bemerkt. Viele, die dort täglich spielen, bedeutet auch, viele die eine andere Relation zu RP haben wie man selbst, wenn man nicht immer dort sein kann/will.  Im Urlaub ging es ja, ich war täglich dort. Wie es nun aussieht, wo ich doch arbeiten muss RL, weiss ich noch nicht.

Für alle, die Spoiler mögen. Eine Freundin, nochmal zu Velvet winken alle bitte, und ich bringen eine Zeitung für Sin City heraus. The Sin, in Anlehnung an das Klatschblatt the Sun. Wer also mal ein wenig lesen möchte. Immer Mittwochs kommt die neuste Ausgabe heraus: thesinsl.blogspot.de

Ansonsten hab ich gerade nichts zu verkünden. 😉

Liebe Grüße & noch schöne Ferien an alle

Eschaton: Nur OOC, aber lustig

Gestern war ich aufgrund eines schwer entflammbaren Grills irgendwie total mit der Zeit im Klinsch und kam erst um 21 Uhr nach SL. Was ich dann auf Eschaton erblickte war zwei Tinies, die nach Nüssen suchten und sich dann schnell in teils ekelige Monster, teils lustige Avas verwandelten. Tja, so ist das, wenn die Männer alleine sind und auf einen warten. Lori war irgendwie auch verschollen, also alberten wir 3 ein wenig rum. Als ich dann dank einer monströsen Gestankswolke kurz afk musste (Kind hatte die Windel voll), wurde aus zwei notgeilen Tinies auf einmal ein Metzger-Bär und ein hmmm….irgendeinem Horrofilm war der Typ mit der Maske auch entsprungen. Aber seht selbst 😉

Snapshot_032

 

War ein wirklich lustiger Abend und tat auch ohne RP richtig gut *g*

Eschaton: Dogfight oder die Maschen der Männer

EschatonNor hatte einen Teil von Lorindas Kräutern genommen und noch welche die Nacht über gesammelt. Mit einem großen Bündel setzte sie sich ans Lagerfeuer und begann wahllos diese Kräuter zu essen. Was brachte ihr einen Monat zu warten, wenn unter den Kräutern evt etwas war, das sicher stellte, dass sie nicht einen Bastard in sich trug? Ohne an Folgen zu denken kaute sie also die ihr unbekannten Pflanzen. Ja bis Baf sie dabei erwischte und ihr die Kräuter weg nahm und sie zwang, das Zeug was sie gerade noch hinunter geschluckt hatte wieder zu erbrechen. Er war schon dabei ihr seine Klauen in den Rachen zu schieben, als sie zurück wich und freiwillig hinten in einem Gebüsch sich der Kräuter entledigte. Dahin war die Hoffnung, dass er sie bald wieder als sein Weibchen akzeptieren würde. Dabei war das alles, was sie wollte.

Als sie zurück kehrte sah sie Hawk mit Baf streiten. Baf schwebte in der Luft, griff Hawk von oben an. Natrürlich ging es um sie, um die Nacht mit Hawk, die ihr Leid tat, ihm anscheinend aber nicht. Sie hielt Abstand zu den Männern und sah unruhig zu, wie sie sich gegenseitig angriffen. Dann schnappte Baf sich Hawks Sperr aus der Hütte und flog davon. Kurze Zeit später warf er ein totes Drachenjunges, erstochen mit Hawks Sperr, neben die Feuerstelle. Keine Minute später hörte man das Brüllen des Muttertiers. Nor flüchtete in den Container, verschloss ihn von innen und nach bangen Minuten klopfte es an der Tür. Sie kreischte auf, aber es war nur Hawk. Das Tier hatte den Babydrachen mitgenommen und war gegangen. Nor wurde es zu viel, aber Baf und Hawk waren noch nciht fertig. Nun kam auch Lorinda hinzu. Sie gab Hawk eine Ohrfeige, dann küsste sie ihn. Menschen waren komisch und Nor verzog das Gesicht, als die beiden sich ableckten wie Primaten. Wie gern wäre sie nun zu Baf gegangen und hätte ihnen gezeigt, wie man das richtig macht. Aber Baf würdigte sie keines Blickes, was sie sehr verletzte.

Nach einem weiteren Wortgefecht verschwand Hawk und während er noch irgendwo im Wald sein Geschäft verrichtete, tauchte eine fleischfressende Pflanze im Lager auf, die sich sofort Richtung Nor bewegte. Nor reichte es, ihre Wut stieg von Minute zu Minute. Ihren ganzen Ärger der letzten Tage ließ sie an dem Monster aus. Sie trat mit ihren Klauen danach, stach mit ihrem Messer zu und sogar Lorinda half ihr indem sie das Vieh mit einer Fackel bekämpfte. Aber erst als Baf, obwohl er nicht in Gefahr war, ein Mittel auf das Monster tropfte, ging das Vieh ein wie eine welke Pflanze und zerfiel.

Voller Stolz und Respekt sah Nor zu Baf, als dieser zu ihnen trat. Er reagierte aber erst nicht auf sie. Hawk, der mittlerweile zurück war, und Lorinda waren erstaunt. Baf, der eben noch ihr Bleiberecht aufheben wollte, hatte nun die beiden Frauen gerettet. Dennoch trat Nor zur Seite. Sie dachte, sie würde Baf nicht mehr gefallen, egal was sie tat. Aber genau in dem Moment kam er zu ihr, seine Krallen fuhren über ihre Seite und fast mechanisch begann sie zu schnurren. Sie lächelte seelig. Er wollte sie immer noch.

Baf zog sich zurück und auch Nor ging zu dem Container. Es war besser für alle, würde sie dort schlafen. Die letzten zwei Tage hatte sie mit verschuldet. Sie hoffte jetzt auf etwas Frieden.

OOC: War nen klasse RP. Sehr actionreich hehe.

Eschaton: Späte Reue

Reue ist das Gefühl der Unzufriedenheit, der Abscheu, des Schmerzes und Bedauerns über das eigene fehlerhafte Tun und Lassen, verbunden mit dem Bewusstsein (oder der Empfindung) von dessen Unwert und Unrecht sowie mit dem Willensvorsatz zur eventuellen Genugtuung und Besserung.

Snapshot_001Hätte Nor gewusst, was Reue bedeutet, hätte sie die Nacht am Feuer mit Hawk wahrscheinlich bereut. Zumindest den Rum und die damit verbundenen Folgen. Sie hatte mit ihm geschlafen und das obwohl sie schon begonnen hatte sich mit Baf zu vereinigen.

Snapshot_004Nun stand sie am Ausgang des Lagers, sah wie Lorinda und Baf sich beinah zerfleischten und zumindest eins war ihr klar. Das, was sie im Rausch des Alkohols so leichtfertig getan hatte, war falsch und dumm gewesen.

Snapshot_003Nor hatte sich zuvor zwischen zwei Hütten zu verstecken versucht, obwohl sie wusste Baf würde sie finden. Sein Gehör und sein Geruchssinn waren einfach zu gut und so fand er kurze Zeit später nicht nur sie, sondern auch sofort heraus, was sie mit Hawk getrieben hatte. Er musste nicht erst fragen, die Schuld stand ihr ins Gesicht geschrieben. Zu allem Übel hatte auch noch Lorinda Bafs Wutausbruch mitbekommen und ging ebenfalls auf Nor los. Wo war nur Hawk? Ihn traf doch auch eine Teilschuld oder?

Snapshot_002Nor hatte sich, als Baf und Lorinda miteinander stritten, schnellstens aus dem Staub gemacht und war auf den alten kaputten Kahn geflüchtet, von wo aus sie das Lager im Blick hatte und Baf wütend umher flattern sah.

Snapshot_005Dort oben auf dem alten Schiff kam sie für einen Moment zur Ruhe und dachte über Bafs Worte nach. War sie nun nicht mehr für ihn von Nutzen?  Hatte sie Pech und war auch noch schwanger mit einem Bastard, halb Mensch, halb Molock? Nein! Niemals!

Während sie noch nachdachte über ihren fatalen Fehler und über Bafs und Lorindas Wut auf sie, stand plötzlich Baf vor ihr oder vielmehr er flog vor ihr am Bug des Schiffes. Er sagte ihr, er verlangte als Sühne für das Geschehene ihr Blut und mit einem Nicken stimmte sie ihm zu. Von ihm hinüber fliegen lassen zum Feuer wollte sie sich allerdings nicht. Seine Berührung, sei es nur das Tragen, schmerzte sie zu sehr. Also stieg sie zu Fuß die Treppe hinab wieder und ging ins Lager.

Snapshot_006Sie wartete eine Weile auf Baf, der, obwohl er direkt hinter ihr gewesen war, scheinbar von Lorinda aufgehalten wurde. Ihr Herz pochte wild als Baf hinter ihr aufkam und sich seine Krallen über ihre Haut kratzend um ihre Brüste legten. Sie legte wie mechanisch den Kopf schief als seine spitzen Zähne sich in ihre Schulter bohrten und während Baf von ihr trank und Lorinda aus einiger Entfernung zusah, schob sich Bafs Ständer zwischen ihre Beine und ihr Herz blieb stehen.

Doch nein, er hatte nicht vor sie zu nehmen. Demütigend riss er ihr das Tuch von den Hüften und öffnete ihre Schamlippen mit seinen Krallen und so stand sie da, vollkommen wehrlos. Dem schonungslosen hasserfüllten Blick Lorindas ausgesetzt und dem Biss ihres …ja, was war er denn nun noch für sie?

Kaum hatte sie sich innerlich diese Frage gestellt liess er von ihr ab und erklärte, sollte bewiesen sein, dass sie nicht durch einen dummen Zufallen einen Bastard gebar, würde er Nor wieder zu seinem Weibchen machen. Nor atmete auf, doch Lorinda reichte diese Pein noch nicht. Sie wollte, dass Nor laut schrie das Hawk der Beste gewesen sei, den sie je gehabt hätte. Nor sah zu Baf, sie war aber grundlos besorgt. Dieser wusste um den Umstand, dass dies wohl das erste Mal für Nor gewesen war und somit liess er sie diesen dämlichen Satz rufen.

Snapshot_007

Lorinda schien dann endlich zufrieden und als Baf sich zurück zog in den Turm und Nor geschwächt vom Blutverlust am Feuer sich hinsetze, gab sie zu, nicht mehr böse zu sein. Dennoch spürte Nor wie sehr sie Lorinda gekränkt hatte und auch Baf. Als sie diese Nacht am Feuer schlaflos wach lag und an die Kräuter dachte, die Lorinda gesammelt hatte, kam ihr eine Idee. Sie würde dafür sorgen, dass Baf sie bald zurück nehmen würde.

Nur Hawk…der würde sein blaues Wunder erleben, wenn er in die Fänge von Lorinda oder Baf geriet. Wer schlimmer für ihn wäre? Nun das wusste Nor wirklich nicht. Aber es würde kein Kaffeekränzchen werden..

 

 

Eschaton: Säure und Rum

Nor kam von ihrer kleinen Tour zurück, Hawk war am Feuer, baf kam bald darauf hinzu. Gerade probierte Nor den Rum, den Hawk ‘gerettet’ hatte vor Lorinda, die diesen hatte weg schütten wollen. Baf verzog das Gesicht und war nicht begeistert, dass Nor ohne zu wissen, was dieser Rum mit ihr tat, davon trank. Die Göttin, wie er Heidi nannte, hatte baf vor Alkohol gewarnt. Er würde krank machen.

Eine Diskussion kam jedoch nicht auf, denn man hörte außerhalb des Lagers merkwürdigen Geräusche und zückte sofort die Waffen. Baf stieg auf in die Luft und warf sich wie so oft in Pose für Nor, die ihm zwar besorgt, aber auch begeistert nach sah. Hawk und Nor warteten im Lager und sahen Baf zu, wie er von einem großen rosa Ungetüm mit Stacheln und einem Auge angegriffen wurde. Das Monster hatte ihn mit einem Stachel ausgesaugt und eine blutende Wunde war an seiner Schulter zu erkennen.

Monster1

Doch Baf wollte nicht aufgeben, er, Hawk und Nor kämpften gemeinsam gegen das Monster und Nor wünschte sich gerade nichts sehnlicher als das Lorinda, wo immer sie gerade steckte, auftauchen würde. Doch sie war wahrscheinlich an einem sicheren Ort und sammelte Beeren oder jagte irgendwelche Tiere. Sie war jedenfalls nicht hier und so kämpften die drei alleine gegen das Monster und als dieses in den letzten Zügen lag jagte es eine Säureladung genau in Nors Richtung, die diese voll an Armen, Bauch und Oberschenkeln erwischte.

Baf flog geistesgegenwärtig zu Nor, riss sie mit sich und versenkte sie beide im Wasser, wo er ihr die Kleider mit den Klauen fort riss und ihr half die Säure abzuwaschen. Hawk, der dem Monster auch den letzten Lebenshauch nahm, sprintete ebenfalls herbei und half baf dabei, Nor zu säubern. Gerade als Nor an Land wollte, explodierte das Monster und ein Säureregen ergoss sich über dem Wasser. Kurz bevor sie getroffen wurden riss Hawk baf und Nor mit sich und zog sie unter Wasser. Er hielt sie unten bis der dünne Säurefilm auf dem Wasser sich durch das Salzwasser aufgelöst hatte und liess sie dann wieder nach oben steigen.

Nor war wütend. Sie hatte aus Panik viel Wasser geschluckt und  keuchte und hustete alles aus als sie wieder an Land war. Doch sie wusste, er hatte sie nur schützen wollen. Ihre Kleider waren davon getrieben, aber sie war froh, dass bis auf ein paar rote Stellen die Säure sie nicht weiter verletzt hatte. Als sie ins Lager ging schien Hawk sehr von ihrem Hintern angetan, was sie leicht amüsierte. Dennoch kroch Nor in bafs Schoß am Feuer, froh, dass er nicht sonderlich verletzt, sondern nur erschöpft war. Sie war von der Situation so aufgewühlt und bat Hawk um etwas von dem Rum. Baf, der sie mit einigen Zärtlichkeiten  zufrieden schnurren lassen hatte, musste sich regenerieren und ging bald zurück zum Turm.

Eschaton

Hawk und Nor blieben zurück und tranken weiter den Rum. Sie bemerkte die Blicke von ihm, natürlich tat sie das. Sie wollte ihm die Flasche wieder reichen, nachdem er sich neben sie gesetzt hatte, doch sie verharrte diesen einen Moment um in seine Augen zu sehen. Dann ging alles Knall auf Fall. Wild und ungestüm küssten sie sich und fielen regelrecht über einander her. All ihre Instinke schlugen Alarm, aber es schien, als wären sie betäubt vom Rum. Nach einem wilden Liebesspiel zog er sie zu sich in die Arme. Erschöpft schlief sie ein.

Er musste sie zu einem der Schlafsäcke gebracht haben, denn dort erwachte sie wieder einige Stunden später. Ihr Kopf tat weh und ihre Zunge war belegt. Sie fühlte sich krank und als sie sich erinnerte, was sie und Hawk getan hatten, wurde ihr schwindelig. Sie wollte sich mit baf vereinigen und hatte einen Menschen ihm vorgezogen? Baf würde sie verachten!

Eschaton: Von Stoßzähnen und Tee..

Snapshot_001
Nor war den Tag über am Wasser entlang gestreift und hatte allerlei Dinge getan. Fallen gebaut, Muscheln gesammelt und das Schiffswrack erkundet, in dem sie leider außer halb verrotteten Holzkisten nichts interessantes gefunden hatte. Als sie ins Lager zurück kehrte fand sie dort baf und Lorinda am Feuer. Bafs Schnautze war noch voller Blut und so vermutete Nor, er hatte ihr Geschenk gefunden. Man überlegte eine Erkundungstour zu unternehmen und da Hawk wohl sich gütlich an den Destille tat…sie vermuteten zumindest, er würde den Rum vor Lorinda retten, die diesen weg kippen wollte…nahmen Lorinda und Nor das Boot, während baf einfach zur Insel flog.

Sie kamen im Eingeborenendorf an und baf und Nor begutachteten eine der Hütten gemeinsam. Sie fanden einen großen Stoßzahn, der darauf hin deutete, dass es noch andere große Tiere oder Monster auf den Inseln geben musste. Da Lorinda nebenan war und eine andere Hütte durchsuchte, kamen sich Nor und baf immer näher. Seine Klauen verschwanden unter ihren Kleidern und sie küssten sich leidenschaftlich. Gerade, als baf und Nor sich ihrer animalischen Seite hingeben wollten, machte Nor einen Rückzieher und verwies auf Lorinda, die da draussen ja alleine rum geisterte und Teebeutel sammelte. Nor war einfach noch sehr jung und hatte keinerlei Erfahrungen mit derlei Situationen, daher ging sie schnell hinaus aus der Hütte und schlug vor weiter die Insel zu erkunden.

Sie gingen durch ein flaches Gewässer zwischen zwei Inseln und schlugen sich durch dicht gewucherte Büsche. Auf einmal betraten sie eine Art heiligen Ort von Steinsäulen umringt. In der Mitte ragte ein Altar empor und zu seinen Füßen lag ein Totenschädel, scheinbar von einem Mensch. Lorinda sprach davon, dass hier sicher viel gepredigt wurde. baf und Lorinda, die er Predigerin nannte hatten einen verbalen Schlagabtausch, wer mit wem predigen würde und Nor schaute nur verwirrt auf beide wie bei einem Tennismatch (wenn sie gewusst hätte, was Tennis ist).  Baf erklärte ihr dann, dass die Predigerin sich mit baf vereinigen wolle.

Nor knurrte in Lorindas Richtung während sie fauchte “Mein” und biss dann baf mehr als unsanft ins Ohr. Sie war wütend, größenteils darauf, dass sie so feige war in der Hütte aber sie würde einer Menschin nicht gestatten sich mit baf zu vereinigen. Baf schrie kurz auf und als hätte er es verstanden, nannte er Lorinda nun bei ihrem richtigen Namen und machte sich bald auf dem Weg zurück. Die Frauen taten es ihm gleich und verließen die fremde Insel wieder..

OOC: Das RP war recht kurz. ich war irgendwie extrem spät dran und Hawk fehlte gestern, aber ich hoffe, nächste Woche wird es wieder Action reicher. Heute Abend bin ich wieder in Chicago dann und seh mal was da so los ist.