GoT – Ankunft auf Castle Black

Snapshot_001

Es war schon seit einigen Stunden bitter kalt in der Kutsche. Die Temperaturen hatten nach verlassen von grünem Tal recht schnell  abgenommen und erreichten nun ihren Tiefstpunkt. Ihr Blick aus dem Fenster verriet ihr, das sie wohl bald da waren und so packte sie ihre Tasche und gab sie dem Mitreisenden Diener. Lady Teya Arryn liess ihn vor ihr aussteigen und den Kutscher anweisen, dass sie im Mole’s Inn einkehren sollten und dort warten, bis sie hier getan hatte, was nötig war. Einen Moment noch saß sie in dem dunklen Gefährt, an dessen Seiten unverkennbar die Banner vom Haus Arryn im Wind flatterten. Sie drehte den schweren Siegelring an ihrem Daumen, der einst ihrem Mann gehört hatte und ihr viel zu groß war. Nun war es an der Zeit und sie straffte die Schultern, hob das Kinn und trat hinaus in die Kälte. Ihr Blick hob sich und sie erspähte direkt über dem Tor eine Gestalt. Ihre Augen waren trotz des Alters immer noch verflucht scharf und so grüßte sie ihren Sohn Totilas und bat ihn um Einlass.

Hinter dem Tor fiel man sich kurz in die Arme, wurde aber durch den anwesenden Lord Kommandant der Nachtwache abgelenkt. Natürlich nahm sie die Einladung auf einen Gewürzwein und ein wärmendes Feuer gerne an und so fand man sich bald in der Halle wieder, wo sie sich auf einer der Sitzbänke nieder liess. Der Lord Kommandant fragte nach der Anreise und sie erzählte von guten Wegen und nur wenig Unannehmlichkeiten. Er fragte nicht, weshalb sie dort war, wo es nicht üblich war, Frauen willkommen zu heißen, nahm es nur zur Kenntnis. Sie war aber kein Freund von derlei Gerede über das Wetter oder dergleichen und so erzählte sie ohne Umschweife, was sie an die Mauer brachte. Lord Elras Arryn, ihr Mann, Vater ihres Sohnes und seiner Zwillingsschwester, war tot. Sie übergab den Siegelring an ihren Sohn und kämpfte mit der Fassung.

Der Lord Kommandant merkte schnell, das dies eine familiäre Angelegenheit war und befand, es wäre besser sich einen Moment zurück zu ziehen. Totilas hingegen schien sehr mitgenommen, besonders als sie nun von einem Abschiedsbrief und vermeintlichem Freitod sprach. Sie war traurig, aber es war nicht ihre Art, länger als für einen Moment ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen. Bedauerlicherweise führte diese emotionale Gratwanderung zu einem kleinen Streit zwischen ihr und ihrem Sohn über die Nachtwache und das Erbe des geliebten, aber brutalen Vaters. Das ihre Tochter Emilia sie nicht begleitete tat das übrige und verhärtete die Fronten zwischen Mutter und Sohn.

Snapshot_005

 

Teya war erschöpft und dann noch all dieser Ärger mit ihrem Sohn. Sie standen sich doch so nah und sie vermisste ihn einfach. Er brachte sie in einem der Gästezimmer unter, schürte das Feuer ein und half ihr aus den Stiefeln. Sie ließ ihn ziehen, er hatte sicher noch Dienst an der Mauer und sie selbst benötigte nach der langen Reise dringend etwas Schlaf. Der neue Tag würde vielleicht eine Versöhnung bringen, so hoffte sie zumindest.

Advertisements

Religionsfreiheit & Mod-Trolling

Sehr zu meiner eigenen Verwunderung bin ich ja vor ein paar Monaten zurück zu SLinfo um dort als einfache userin ab und an etwas zu schreiben oder einfach nur um up to date zu bleiben bzgl. kommender Veränderungen im Bereich Second Life. Neben massiven politischen Diskussionen, die zwar am Thema vorbei, aber meiner Meinung nach nicht störend sind, gab es da vor kurzem oder viel mehr immer noch eine massive Diskussion um Religion. Ich meine mich zu erinnern, dass früher ein Vertreter der christlichen Kirche regelmäßig Beiträge gepostet hat und so ein wenig Werbung machte für sein Projekt, den Glaube und somit eine gewisse Art Gottesdienst in SL zu implementieren. Nun gut, er war da recht offiziell in seinem Tun und wurde wohl deshalb geduldet. Falls dies nicht auf SLinfo geschah, bitte ich direkt um Entschuldigung. Jedoch weiss ich, das es nie ein großes Thema war und man einfach die Beiträge akzeptierte. Jedenfalls will man hier auf SLinfo eine von der Kirche losgelöste Gruppierung nicht akzeptieren oder zumindest entbrannte eine heisse Diskussion um die Beschränkungen der Themen im Forum.

Ich persönlich denke mir was das angeht ja, leben und leben lassen. Aber manchmal ist der Troll in einem so stark, da muss man ihn einfach raus lassen. So kam es nun dazu, das einer der Moderatoren tatsächlich einen Post los trat, der so vor Trollhaftigkeit triefte, das es mir die Sprache fast verschlagen hätte. Wo ich mit einem Daumen hoch noch einzelne Beiträge ganz sinnig empfand und mir dachte, das beruhigt sich schon wieder, hat der werte Herr Öl in die Flamme gegossen.

Warum ich mir in meinem Blog meinen Unmut von der Seele schreibe? Weil ich keine Lust habe, mich in die Diskussion zu werfen.

Ach ja, meine Meinung zu dem Thema: Das Glauben und predigen, egal für welche Kirche auch immer, sollte jedem frei erlaubt sein, solange es niemandem schadet.

Ich selbst bin gläubige Christin und hätte an Predigten/Gottesdiensten in SL absolut kein Interesse, glaube aber das es Menschen gibt, die diese Art Gemeinschaft brauchen und würde es ihnen nie verwehren.

edit: Es gab wirklich bereits ein Projekt der Kirche. Nachzulesen hier: Kirche in virtuellen Welten

Danke, dass es so kreative Menschen in SL gibt

Gerade durfte ich live miterleben, wie viele kreative Köpfe ein großartiges interaktives Theaterstück in SL auf die Beine gestellt haben. Wir Zuschauer waren von Anfang bis Ende involviert, haben alle andächtig den Stimmen von Kueperpunk und Bernhard Giersche gelauscht und die doch sehr aufwendig gestalteten Bühnenbilder von Barlok Barbosa bewundert. Ich bin immer noch total geflasht. Endlich habe ich wieder etwas in SL erlebt, was für mich noch nie da war. Ich danke Euch, das es so ambitionierte kreative Menschen gibt. Natürlich erwarten wir nun weitere Theaterstücke dieser Art, denn die 35 Avatare auf der Sim waren sicher längst nicht alle, die sowas toll finden.

Ein paar Bilder habe ich auch für Euch gemacht. Wer nicht dort war, hat wirklich was verpasst.

Snapshot_034 Snapshot_029 Snapshot_032 Snapshot_035 Snapshot_036 Snapshot_040 Snapshot_041

Einstecken für den RP Frieden oder warum manche RPler fern der Logik agieren…

Gestern war ich mal wieder in Central County unterwegs und als ich nach einer Weile des AFK-Seins auf meinen Bildschirm blickte, trat da eine dunkelhaarige Avatarin in mein Sichtfeld, die nach meiner freundlichen Begrüßung sofort begann mich wüst zu beschimpfen. Zumindest glaube ich, es war wüst, denn anhand der Grammatik und Satzstellung war ich anfangs lang am Rätseln was sie von mir wollte. Weshalb sie mich beschimpfte wusste ich zu dem Zeitpunkt weder IC noch OOC, was dem Ganzen irgendwie ein sehr obskures Bild verlieh.

Kaum hatte ich reagiert folgte ein Emote, der sich gewaschen hatte. Force par Excellence. Ich war ein wenig geschockt, gar enttäuscht. Denn bei mir ist Force nicht nötig und ich hatte auch nicht Anlass dazu gegeben. Viele gute RPler, mit denen ich schon gespielt habe, wissen, das ich mich in fast jeder Situation absolut intuitiv und fair verhalte und mir nicht mal zu schade bin für einen gut gespielten Char-Tod oder wochenlange Folter etc. Ich denke da gerade nur an Ally, die in Chicago nach ihrer Hochzeit wahrhaft gelitten hat. *mal vor Ganzbaf den Hut zieh*

Jedenfalls dachte ich noch, ok, den Force überlese ich einfach, schwäche ihn per Emote etwas ab, aber spiele mit. Dann folgte ein weiterer Force und noch ein Force und theoretisch hätte meinem Char nun das halbe Gebiss gefehlt. Ich hatte aber auf Widerstand keine Lust und vor allen Dingen hätte es nicht zu der Rolle gepasst. Also erduldete ich die Sache und war froh als die Dame samt Fan-Girl von ihrem Bandenchef, der übrigens nichts von der Aktion wusste und um den es gegangen war was ich mittlerweile nebenbei IC erfahren hatte, zurück gepfiffen wurde.

Auf einen leicht sarkastischen Rat per IM doch bitte dem Opfer immer ein wenig Raum zu geben, kam ein wirrer Satz, der mir eher zeigte, dass es vergebens wäre, es zu erläutern.

Ich spiel sogar sowas mit, habs IC dann entsprechend ausgespielt und alles, aber mal ehrlich. Wäre es ein anderer gewesen, hätte es Ärger gegeben. Nicht weil er vermöbelt werden sollte, sondern weil man versucht hat demjenigen, ohne eine winzige Chance, einfach die Fresse zu polieren. Eine junge nicht wirklich sportliche schlanke Frau, wie mein Char es ist, hätte sicher schon mit weniger verstanden, das sie den Bandenchef nicht wieder  beleidigt. Wo bleibt da die Relation? Naja, selbst wenn sie sie aus Agression erschossen hätte oder so, ich hätte mir einfach die Chance gewünscht, selbst zu entscheiden ob sie trifft oder nicht.

Vorteil des dennoch ausgeführten RPs. Es gab richtig Stunk IC und nicht OOC und ich hab mir überlegt, ich mach mir nen Autoaufkleber.

Ich bremse auch für Forcer

Warum mir kleine RP Gruppen lieber sind..

Es gibt nur noch wenige gut gefüllte RP Sims in SL, wenn man sich nun nur auf die deutschen beschränkt. Eine davon ist Central County, wo ich ja ab und an auch anzutreffen bin. Nun gibt es da aber 2 Phänomene, die mir nicht so sehr gut gefallen.

1. Es sind 15 Personen auf der Sim. 5 stehen afk in ihren Wohnungen, aber das ist noch halb so wild, denn viele haben nur die RP Wohnungen und es bringt ja auch ein bisschen Traffic, wenn sie dort stehen und nicht woanders. 2 sitzen in einer der Bars und unterhalten sich, 2 fahren mit ihren Autos ein Rennen, 3 stehen an der Tanke und machen augenscheinlich kein RP, wenn man an ihnen vorbei geht oder brauchen ewig für einen Emote, wo jeder einfache Spaziergänger einfach vorbei marschiert und die letzten 3 stehen verstreut an irgendwelchen Ecken, weil sie nicht wissen was sie ausfressen sollen.

Letzteres ist erst ein Problem der Neuzeit geworden, weil viele sich über das Eindringen in ihre Privatsphäre innerhalb des RP (gibts das überhaupt?) beschwert haben oder neu dazu stossende RPler ungern aufnehmen in ihren Kreis der Auserwählten. Ich weiss noch genau wie es damals im RP Rise of LA war. Ich hatte dort eine Wohnung gemietet mit einer nur von mir zu öffnenden Tür. Aber pausenlos klopfte es, wenn ich in meinem Haus war. Irgendwann saßen wir zu 10. in meinem Wohnzimmer und es gab dort kein Kuschel-Small-Talk-RP, sondern es flogen massiv die Fetzen, das sogar die Polizei bei mir klingelte. (ein Vorteil nicht zu hoch gebauter Häuser, die nicht ganz am rand liegen, sondern mindestens von 3 Seiten umfahrbar waren)

Wo ist also die Ambition hin, jemanden so richtig aus seinem geplanten, vorgefertigten RP zu reissen? Wieso stürmt keiner rein, wenn da gerade zwei sich im Bett austoben oder jemand seine Gefangene weg zerrt? Ich hab gestern eine junge Frau aus dem Club gebeten (naja, ic wars nicht ganz ne Bitte) und das nicht weil ich kein RP haben wollte mit ihr, sondern um sie wütend zu machen, damit sie vielleicht in einem anderen Moment mir nicht hilft, obwohl ich zb blutüberströmt am Boden liege.

Warum muss eine Barkeeperin lieb und nett sein zB? Dann lass doch wen eiskalt stehen, wenn er dich nervt und leb mit der Konsequenz, das dein Boss sauer ist. (nur Fiktion. Die Situation gabs nicht) Ich appelliere einfach an mehr echtes Spiel und weniger Gedanken um das was folgen könnte. ich nehm mich da nicht mal aus.

2. Die Sim ist fast voll und die Hälfte steht in der kleinsten Bar der Sim, weil dort RP ist.

Ich hab kein Problem damit, wenn wer die Map nutzt um zu schauen, wo er wohl RP finden kann, aber manchmal ist es echt schwer dann dem Dialog zu folgen. Während ich also ein relativ ruhiges 2er-RP in der Ecke hatte schon bevor die Meute an kam, wurden die 3 anderen RPler an der Bar voll überrannt und die Hälfte der Spieler im Raum zuckelte dann nach einer Weile auch wieder ab, weil sie nicht genug Aufmerksamkeit erhielten (was auch garnicht möglich war, wenn man bedenkt, das beinah alle im raum mehr als 6 Zeilen schreiben pro Emote). Weshalb Paraemoting immer noch sein muss in großen Gruppen ist mir zwar schleierhaft, aber wenn man das weiss und die Spieler kannten sich ja untereinander, finde ich kindische Zicken-Gedanken-Emotes einfach nur peinlich…..*denkt, sie wird nur wie Luft behandelt und zieht ihre Nase mal 5 Meter hoch, ehe sie die anderen motzig zum Gehen auffordert*

Mein Kredo für heute: Mehr Toleranz und Akzeptanz von Konsequenzen im RP! (muss ich mir selbst auch oft sagen) 😉

wie das so ist mit den Ideen…

…scheitert es manchmal an der Umsetzung. Bedauerlicherweise ist das Rp Projekt nun schon wieder auf Eis gelegt.

Dafür spiel ich derzeit wieder in Central County und Belnend. Mal schaun, ob sich das RP für Blogeinträge lohnt. Noch ist nichts mega wichtiges passiert. Aber es tut gut, weiter zu machen.

Anbei noch ein paar Bilder meiner kleinen Hippie-Kuschel-Skybox..Snapshot_024 Snapshot_022

Ein interessantes Konzept

Snapshot_018

 

Wie Ihr bestimmt bemerkt habt, hab ich das RP in Central County schnell dran gegeben. Es lag nicht an den Spielern, die mit mir zusammen in der “Gang” waren oder an zu wenig Möglichkeiten für RP. Es lag absolut daran, das urban RP mir mal wieder nicht dramatisch und emotional genug war und ich wohl da mich immer unheimlich schnell langweile. Natürlich gibt es da gute RP Momente, aber ich spiele schon so so lange RP, das mir ein kleiner Moment da nicht ausreicht und ich Hunger bekomme nach mehr und mehr und mehr..

Als also Justin mir heute morgen von seiner Idee erzählte, ein kleines RP auf zu ziehen, dachte ich erstmal..”na da muss aber mehr hinter stecken, als derzeit sonst so los ist”.

Tatsächlich tat es das auch. Viel stärker an das übliche Pen and Paper angelehnt, kein plumpes Small-Talk-Rollenspiel, sondern das erzählen einer Geschichte. Er gab mir eine Notecard mit einem RP-Log, der zwar mit einer Art Spielleiter gestartet wurde, aber die Spieler selbst griffen die Thematik perfekt auf und machten sie zu Ihrer eigenen Geschichte. Etwas, das in Richtung Endzeit ging. Ausgetrockneter Planet, extreme Sonneneinstrahlung, wenig Essen, noch weniger frisches Wasser etc.

Als ich die Story las, musste ich an meine Zeit in Eschaton zurück denken. Ja, es hatte immer mal schlechte Momente gegeben, aber wenn ich bedenke wie genial eines der letzten RPs war. “Bomben”-Stimmung. 😉

Ich habe also versprochen zu helfen und mit zu spielen. Denn ich mag neue Ideen. Zumal es sich hier nicht um ein Massen-RP handeln wird, sondern um eine kleinere Truppe, eine Art Stammtisch, mit festen RP-Zeiten. Vielleicht fühlt sich ja der ein oder andere ebenfalls motiviert und meldet sich bei mir, um Teil des Ganzen zu werden? 😉 Ich werde auf jeden Fall die Geschehnisse zu diesem Projekt hier weiter dokumentieren und beim Aufbau des Settings soweit möglich helfen.