Central County: blaue Haare – alles Fassade?

Snapshot_002Neben all den verrückten Dingen, die ihr Leben schon für sie parat gehalten hatte, gab es diesen einen Moment, der einfach nur irre war. Sie rannte und rannte und hinter ihr wurden die Schreie und Flüche immer lauter und das Geräusch der Motoren dröhnte in ihren Ohren, als die zwei schwarzen Vans immer näher kamen. Natürlich hatte sie zu Fuß keine Chance. Oder doch? Sie zog diese kleine Fernbedienung aus der Jackentasche und drückte wie wild auf den großen Knopf. Er begann zu blinken und zu fiepen und sie war ihn hinter sich. Während sie rannte schaute sie nicht zurück und doch wusste sie genau was geschah, als es auf einmal einen Knall gab. Ihr kleines `Geschenk`hatte die Elektronik der Fahrzeuge lahm gelegt und die Fahrer hatten sich wohl gerammt. Sie würde José in einem anderen Leben dafür danken, das er ihre Ideen so gut umsetzte.

Es gab kein zurück. José war bei dem Gerangel mit diesem riesigen Monster gestorben und sie war auf sich allein gestellt. Ohne zu zögern sprang sie in die abfahrende Straßenbahn und verließ die Stadt. Kein zurück, nur nach vorn.

So war sie in Central County gelandet und hatte gleich am ersten Tag einige nette Leute getroffen. Ruby, die ihr einen Job vermittelte bei Jada Jewell als PC Spezi für ihren Club. Als ob Jada nen PC Profi für den Club brauchte. Sie hatte kaum zu tun, alles war modernste Technik und sie wusste, Jada hatte ihre Fähigkeiten sicher schon anderweitig im Einsatz gesehen. Ruby hatte Jada bestimmt von der Geschichte mit dem Polizeirevier erzählt und weshalb sie, Kallista Marks alias Kali Byte, auf einmal hier aufgeschlagen war. Kali waren aber die Machenschaften ihrer Cheffin wohl bewusst, auch wenn sie keine Details kannte. Kannte sie den PC oder das Handy eines Menschen, liess sich daraus vieles ableiten.

Am Salsa Straßenfest war ihr daher auch schnell klar, das dieses sehr gefährlich wirkende Päärchen mit dem Jada ein `Gespräch`führte, verdammt gefährlich war. Kali hatte kein Problem mit illegalen Dingen, sie lebte schliesslich immer mit einem Bein im Knast sobald sie nur ihren heißgeliebten PC hoch fuhr, aber sie hatte große Probleme damit, wenn man Menschen, die sie mochte, bedrohte. Auch wenn sie vielleicht oft etwas strange und crazy rüber kam, sie war ein leidenschaftlicher Mensch, der mit großem Enthusiasmus für andere ein stand und schon die ein oder andere Kugel kassiert hatte.

Sie würde bald heraus finden, was es zu wissen galt und vielleicht traf sie ja auch wieder diesen gut aussehenden Typ namens Jírí…

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s