Eschaton: Neue Heimat

Kaum war Nor erwacht und nach Draußen zu den Menschen gestolpert, schon wurden die drei von Heidi überrascht. Sie erzählte, dass die Transformation von baf vollendet wäre, sie aber nun kaum noch Energie in den Brennstäben hätte, um den Sektor weiter zu erhalten. Anfangs wollte ihr keiner so recht glauben, aber als sie sagte, sie wäre beim Umsiedeln behilflich und entweder sie würden zu ihren Bedingungen umsiedeln oder elendig verrecken, entschied man sich doch relativ schnell für Ersteres.

Heidi verschwand und Nor hatte Panik. Sie war nie aus dem Sektor heraus gegangen und kannte die Welt dort draußen nicht. Außerdem schien das Angebot der Umsiedlung nur für sie Drei zu gelten, nicht für die Ältesten, was ihr aber auch nicht so wichtig war, denn sie hatte in den Menschen Freunde gefunden. Etwas verwundert schaute sie zu der Frau und dem Mann, die so vertraut mit einander umgingen. Sie war froh, dass die zwei einander zu vertrauen schienen, das nahm ihr die Angst.

Denn kurz darauf erschien der verbesserte baf vor ihnen mit 3 Tabletten, die sie einschlafen lassen sollten. Nor staunte, als sie baf sah und vernahm wie ‘menschlich’ er sprach. Bis auf seine Flügel hatte er sich komplett verändert, nichts menschliches war mehr an ihm. Er hatte Fell, einen fledermausartigen Kopf und Krallenfüße, genau wie Nor. Sie gestand sich innerlich ein, dass er wirklich reizvoll aussah, aber die Angst vor ihm überwiegte.

Sie alle nahmen die Tabletten, wurden müde und baf schaffte einen nach dem anderen rüber in das neue Lager als sie schliefen. Natürlich hatte er zuvor klar gemacht, wie wenig es ihn stören würde, wenn er Nor nicht mitnehmen könnte aus Kraftmangel, aber Hawk hatte ihm gesagt, er sollte es besser schaffen.

Als Nor erwachte, tat ihre Seite höllisch weh. Scheinbar hatte baf sie extra unsanft abgesetzt. Sie sah sich um und ehe sie ein Wort heraus brachte, schrie Hawk vor Freude über grüne Palmen und Wasser auf. Sie gingen zu einem Steg, wo ein altes Schiff lag und Nor kletterte hinauf. Sie sah weit und breit Wasser, Palmen und Sand. Die Luft roch salzig und schnell erklärte Hawk ihr, das dieses Wasser ohne Aufbereitung ungenießbar wäre, aber man könne wunderbar darin baden und Angeln.

Hawk ging direkt ins Wasser, warf seine Kleider an Land und Nor tat es ihm, wenn auch zögerlich, gleich. Lorinda wartete noch etwas, aber als sogar baf kurz im Sturzflug im Wasser eintauchte, traute sie sich ebenfalls hinein. Die Menschen und Nor genossen das warme Wasser während baf Schlafsäcke hervor holte und für Heidi Vorbereitungen traf.

Warum Heidi sie mitgenommen hatte, war den Dreien unklar, aber für diesen Moment lebten sie nur um frische Luft zu atmen und sich nach ewigen Zeiten einmal richtig zu waschen.

Bald darauf begaben sie sich müde zum Schlafplatz und während Lorinda und Nor schlafen gingen, hielt Hawk Wache, denn dieser wunderschöne Ort barg sicher auch Gefahren, da war man sich sicher…

OOC: War nen tolles RP und hat megamässig Spaß gemacht mal wieder. Ich bin gespannt, wie wir uns auf der verbotenen Insel rp-technisch austoben werden. Brunnen bauen, Essen suchen/jagen und uns weiter mit Heidi und ihrem Fledermann-Lakeien herum schlagen. Ich freu mich wirklich über den Umzug. Danke nochmal an Auryn für die Möglichkeit.

Advertisements

One response to “Eschaton: Neue Heimat

  1. ihr werdet noch früh genug erfahren, warum heidi euch mitgeschleift hat. die jauchzende, fast schon unschuldige freude wird nur von kurzer dauer sein. (regieanweisung: bitte dreckig und düster lachen!) hähähähä! ((regie: cut! vielen dank.) ;P

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s