Chicago: Idiota!

Ally war an der Bar und erzählte Mad von ihrem Leid mit den Füßen und das es schon viel besser wurde, als der Don neben ihr stand auf einmal. Sie log, sie wäre beim Arzt gewesen und schon kam es wieder zu einem kleinen Streit. Die Zwei waren momentan wirklich nicht gut auf einander zu sprechen. Ally war immer noch sauer auf ihn, weil er sie wie eine ‘sciocca’ behandelte. Er schien wegen vielerlei Dinge zornig zu sein. Sie verstand das natürlich nicht, war sich keiner Schuld oder Missetat bewusst.

Der Don wollte zu den Iren in deren Club und Ally, Lori und Felicia wollten mit, also gingen sie zu viert dort hin, alle im Wagen vom Boss. Dort angekommen begrüsste sie Connor und führte sie in seinen geheimen Räume, wo es gar nicht so heruntergekommen aussah, wie der Don immer betont hatte. War wohl der Neid oder die Sorge gewesen, seine Mädchen könnten kündigen und bei Connor sich anstellen lassen.

Ok, für Ally war das keine Option, denn auch wenn sie wenig von ihrem italienisch stammigen Vater wusste, dann doch zumindest das er immer auf  Seiten seiner ‘Familia’ gestanden hatte. Ihr Herz schlug für den Cotton Club.

Als sie die atemberaubende Show genossen, bemerkte sie, dass dieser Wilson auch da war. Der Mann, den Mary tot sehen wollte. Ein wenig beunruhigte sie das schon, aber war er ja nicht hinter ihr her, sondern Lori. Nicht wahr? Der Boss war dagegen, dass Lori sich zu ihm setze, wollte über den Grund aber nicht hier reden, wo beide Gäste waren. Auf die Bühne achtete Ally genau. Die Tänzerin trug eine Schlange mit sich herum wie ein Accessoire und als sie hinunter ins Publikum ging wurde Ally flau im Magen. Sie hatte ziemlich Panik und beruhigte sich erst wieder, als sogar Connor gestand, er würde dem Tier misstrauen.

Irgendwie flog der gesellige Abend an ihr vorüber. Ihre Füße schmerzten, der Whiskey beruhigte sie, aber machte sie auch schweigsam. Sie wollte gerade etwas zum Boss sagen bezüglich der Show, da stand dieser Wilson schon hinter dem Don und richtete eine Waffe in sein Genick. Er wollte doch tatsächlich immer noch Lori oder 15.000 Dollar. Der Don wirkte ruhig, leicht nervös, aber ruhig und Ally griff automatisch Loris Hand um sie zu beruhigen und sich selbst  natürlich auch.

Nach einem kurzen hin und her gab Wilson sich mit weniger, mit den 1000 Dollar in Kendrones Jacke zufrieden, aber reichte sie an Connor, warum auch immer und bekam mit Kendrone als Geisel, freies Geleit nach draussen, wo Duncan wohl auf Position sein musste, wie der Boss andeutete.

Ally und die anderen blieben sitzen, tranken Whiskey und sie blickte immer wieder zur Tür, fragte die Tänzerin, die sich zu ihnen setzte, ob dies Gang und Gebe hier wäre und als diese verneinte, aber sagte, das es doch ohne so etwas nicht spannend wäre, wurde Ally nur mehr übel. Sie sorgte sich sehr, wollte es nicht zeigen, aber ihr Herz pochte so laut, sie spürte es in ihrer Kehle vibrieren.

Nachdem man draußen Schüsse hörte und alle sich noch mehr gesorgt hatten, betrat der Don den Raum wieder gefolgt von Connor. Beide sahen erleichterte aus, aber der Don war kreidebleich. Felicia und Lori fielen ihm um den Hals und freuten sich, das er noch lebte. Ally aber blieb sitzen und gab nur einen ruhigen Kommentar ab. Sie war gerade einfach nur erschlagen und zwischen Wut und Erleichterung hin und her gerissen.

Wo waren Kendrones Männer ausgenommen von der treuen Seele Duncan nur gewesen? War er so dumm und wirklich allein mit den Mädchen und einem Mann draußen zu den Iren gegangen? Connor und Kendrone verabredeten sich für Freitag im Cotton Club, wollten den Club doppelt sichern und über die Situation mit Wilson diskutieren.

Nach einer kurzen Weile brachen Kendrone und die Mädchen auf und fuhren heim zum Club. Dort angekommen holte Ally zwei Flaschen Whiskey und Felicia stritt sich mit Mad über die Espresso-Maschine. Ally war übel gelaunt und als der Don auf ihre Nachfragen mit “Kümmert Euch ums Tanzen und die Shows und scherrt Euch nicht ums Geschäft” antwortete, ging sie an die Bar ehe sie ihm eine scheuern konnte.

Bei Mad bestellte sie Wein und trank diesen beinahe auf Ex. Lori bemerkte ihr Verhalten und eilte zu ihr. Sie riss Ally das zweite Glas aus der Hand und schüttete den Inhalt in den Ausguss. Ally schimpfte wütend und Kendrone kam hinzu. Als er sie am Arm packte und vom Stuhl zog während er Mad sagte, der Alkoholausschank sei für heute geschlossen, wurde Ally rasend vor Wut.

Die Zwei gifteten sich an und Lori zog sich zu Felicia zurück um nicht dazwischen zu geraten. Ally warf ihm teils wirres Zeug an den Kopf, konnte sie sich doch nicht eingestehen, weshalb sie so zornig war. Irgendwann war es ihm zu viel. Er schrie sie an, sie sollte gehen, seinen Club verlassen. Aber Ally dachte gar nicht erst daran. Lori und Felicia hatten sich verkrümelt  Mad war in die Küche verschwunden und Amber stand weiter abseits um den Streit live mit zu erleben, wurde irgendwann aber von Mad weg gezerrt.

Da schlug doch ihr Temperament durch und sie blieb stur stehen. Am Liebsten hätte sie ihn als ‘Idiota!’ beschimpft, aber so weit kam es nicht mehr. Ein falsches Wort und er explodierte, zeigte nur auf die Tür vor Wut schnaubend. Es brach alles in ihr zusammen und sie begann unter Tränen sich zu entschuldigen. Doch es war zu spät, er ging Richtung Fahrstuhl und hinterließ ein Häufchen Elend.

Gerade wollte sie gehen, ihr Schicksal annehmen und nicht mehr zurück blicken. Da stand er wieder vor ihr, nahm sie in die Arme und küsste sie. Er küsste sie? Sie hatte mit allem gerechnet, aber das überraschte sie. Als sie etwas sagen wollte, unterbrach er sie mit einem erneuten Kuss und so schwieg sie, erwiderte den leidenschaftlichen Kuss und die Dinge nahmen ihren Lauf.

OOC: Wow, ich habe nicht alles schreiben können. Zu viel, viel zu viel ist geschehen mal wieder. Ich bin sooo froh, Teil dieses RP zu sein. Ganzbaf war soo klasse gestern und der Besuch bei den Iren hat wirklich Spaß gemacht. Über einen Kommentar von Lorinda musste ich wirklich lachen. ‘Tote leben nicht!’ oder so. Der Zoff mit Kendrone war aber auch ne Nummer für sich, herrje war die Ally pissig. Das Temperament ab und an, ja ja…

Advertisements

2 responses to “Chicago: Idiota!

  1. wie ich bei mir drüben schon geschrieben hatte, das war ganz großes Kino und ich bin gespannt ob der olle Wilson jetzt so richtig aufdreht, zu zu trauen wäre ihm alles und Ganzbaf sorgt ja immer wieder für tolle überraschungen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s