Chicago: Ausnahmezustand

Niemals hätte sie gedacht, dass sie gerade heute Abend so froh sein würde nicht mehr in ihrer Pension zu wohnen, wie heute Nacht. Draussen war es kalt und so hatte sie sich schon einige Zeit vor Arbeitsbeginn im Cotton Club eingefunden um wieder warm zu werden und natürlich um von Mad einen Whiskey spendiert zu bekommen. Der Barmann war eine gute Seele und sie amüsierte sich immer köstlich, wenn er wieder mit seinen schlechten Witzen anfing. Gerade als sie ihr Glas geleert hatte, betrat Kendrone den Saal und grüsste sie. Ally erzählte ihm von der Beichte und als Lori hinzu kam, neckt sie diese ein wenig wegen dem ‘Date’ mit dem Bürgermeister. Sie selbst war sich dafür zwar nicht zu schade, aber es war nicht ihr Stil und hinzu kam, dass sie äußerst wählerisch war.

Als ein älterer Herr an die Bar trat und einen Scotch bestellte, eilte sie hinter den Tresen, schubste Mad mit ihrem Po und einem koketten Lächeln beiseite und bereitete ihm den Drink zu. Der Mann nannte sie und Lori ‘Babe’. Irgendwie musste sie da an einen Film denken, den sie im Kino gesehen hatte und schmunzelte. Kaum war der Herr mit seinem Drink versorgt, trat ein Zweiter zu ihnen, den der Don wie einen alten Freund begrüsste. Ally scherte sich nicht viel um derlei Begrüßungen und hielt sich im Hintergrund, da sie nicht stören wollte.

Als sie dann aus den Waschräumen kam und zurück an die Bar,  stand der ältere Herr auf einmal vor ihr. Er bat sie doch für ihn zu tanzen, bevor er sie käuflich erwerben würde. Sie sah ihn kurz schockiert an und wollte schon ansetzen, dass sie hier für kein Geld der Welt zu ‘erwerben’ wäre, aber Kendrone gab ihr ein Zeichen und sie ging, wie man von ihr erwartete, in die Umkleide um sich fürs Tanzen um zu ziehen.

Auf der Bühne nun begann sie in einem wirklich sehr knappen Outfit ihre Show an der Stange und ihre Verwunderung über den Kommentar des alten Mannes legte sich schnell, als sie auf der Empore Duncan erblickte, der ihr immer etwas mehr Sicherheit gab als die anderen von Kendrones Männern. Als er schüchtern ihr Winken erwiderte, wusste sie, egal was war. Er wäre in ihrer Nähe. Also war es auch gar kein Problem für sie, die Show für die Männer extra heiß zu gestalten, als Lori zu ihr auf die Bühne kam und sagte, Kendrone wolle, dass sie die ‘Sau raus lassen’.

Während der sehr heißen Show brach Ally mehrmals mit einigen Tabus des Clubs, aber das war ihr egal. Als sie dann Loris Corsage aufknöpfte und sie küsste, gröhlten die Männer und sie genoss deren Aufmerksamkeit doch sehr. Natürlich wusste sie, die exotische schwarze Schönheit, Lorinda, würde besser ankommen, aber es war ok für sie. Sie hatte sich schon einen Namen gemacht und das Publikum stand immer auf das Außergewöhnliche, auf das Neue.

Zum Schluss standen beide Frauen nur in Höschen auf der Bühne und verabschiedeten sich. In der Garderobe dann klopfte es bald an der Tür und Don Kendrone trat, sichtlich begeistert, herein. Er genoss den Anblick der halbnackten Frauen sehr, wie er versicherte und auch das die Show grandios war, sagte er. Ally merkte, wie froh sie darüber war, das es ihm gefallen hatte und ehe sie dumm da stand, zog sie sich in aller Ruhe um, während er etwas wegen einer heißen Nacht mit Mr. Wilson, dem älteren Herrn, mit Lori besprach.

Ally war froh, das er solche Dinge nicht von ihr erbat und sprach Lori Mut zu als diese unsicher war, ob sie es tun sollte. Das liebe Geld lockte die schwarze Schönheit irgendwie immer mehr und Ally war froh darüber, denn so war Lori kontrollierbar.

Gemeinsam traten sie aus der Umkleide und an den Tisch der Gäste, die applaudierten und sichtlich zufrieden aussahen. Angelo, Kendrones Bekannter, ergriff die Hände der Frauen und war vollkommen fasziniert. Bald machten er und auch Mr. Wilson sich auf den Heimweg und Ally brachte eine neue Flasche Whiskey an den Tisch. Lori probierte ein Glas, aber sie schien es nicht zu mögen und holte sich ein Glas Champus von Mad.

Nachdem Lori mal wieder nichts vertrug und der Don sie ins Domielle brachte, half Ally Mad noch mit dem Abwasch und verabschiedete sich dann ebenfalls. Ein nagendes Gefühl begann sich in ihr auszubreiten als sie am Domielle vorbei ging und in Loris Zimmer noch Licht brannte, aber unschlüssig was es war wischte sie es beiseite und fiel daheim vollkommen erledigt ins Bett.

OOC: Das RP war wirklich super gestern. Allerdings frage ich mich, ob die Herren wirklich so fasziniert waren oder alle dermaßen afk, in IM oder sonstwas, denn streckenweise herrschte Totenstille *schmunzel* Ich muss gestehen, nach dem langen Arbeitstag und dem ewig langen RP war ich zum Ende hin auch vollkommen erschossen. Montage können echt ne Qual sein.

Advertisements

3 responses to “Chicago: Ausnahmezustand

  1. Schmunzel nicht rum, wir haben die Show genossen, denn wie sagte Mr. Wilson so schön “mit doch alles egal, ich willmich jetzt auf die Show konzentrieren”

  2. für damalige verhältnisse war sie sehr heiss. 🙂 naja, bei mir kommen mehrere ursachen zusammen. der umzug geht langsam in seine heisse phase, mehr arbeitsstress… man merkt es an meinem blog, den werde ich morgen mal wieder aktualisieren und… ich bin wohl zu sehr frauenrollen im rp gewöhnt und muss mich erst ein wenig umstellen, zudem wollte ich nicht schon gestern mein ganzes pulver verschiessen, daher auch die recht ausweichenden antworten auf direkte fragen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s