Chicago: Die Launen einer Frau

Ally war schon spät dran und wusste, sie würde sicher erst kurz vor Ende der Besuchszeit im Krankenhaus ankommen. Vor dem Gebäude drückte sie hastig ihre Zigarette aus und ging hinein. Als sie dann in das Zimmer kam, wo Duncan lag, musste sie sich kurz sammeln. Der Schock über den bandagierten Kopf war sehr gross.

Duncan schien froh zu sein, dass es nicht schlimmer war und versicherte ihr, er würde verstehen wenn sie Angst vor seinem Äusseren bekäme, als sie ihre Sorgen ansprach. Die Beiden unterhielten sich über den Club, den fremden Sizilianer und seine Mädchen, Lorinda und natürlich Mary. Ally plapperte munter drauf los um sich selbst abzulenken und bald schon scherzten sie sogar.

Doch dann musste Ally zum Club, auch wenn sie keine sonderlich grosse Lust hatte. Angekommen legte sie sich sofort mit Mary an und scherzte über Roxanne, die naive Schneiderin. Eine Frau namens Felicia lernt sie ebenfalls kennen, eine Pianistin. Tough war sie, aber dennoch nicht zickig. Die Frau mochte Ally auf Anhieb.

Nachdem sie beinah die Espresso-Maschine zerstört hatte, sass sie noch eine Weile mit Kendrone an der Bar. Er würde sich morgen die Proben ansehen sagte er und das machte Ally schon etwas nervös. Er streichelte ihre Wange und küsste ihren Mund ganz sanft ehe sie beide sich von einander verabschiedeten und Ally durch das schlechte Wetter heim lief.

Zusatz (Da mir gerade langweilig ist und ich heute Nacht nur halbherzig geschrieben habe):

Sie blieb an einem der Schaufenster stehen und als sie in dem Glas ihr Spiegelbild sah, schmunzelte sie. Ally Nelson, die Attraktion des Chicago Cotton Clubs. Wie das klang. Leise summend ging sie heim und dort angekommen, kochte sie sich eine heiße Schokolade, zog die kalten Kleider aus und schlüpfte in ihren Morgenmantel. Auf ihrer Couch eingekuschelt saß sie da, blickte über die wunderschöne Stadt und erfreute sich ihrer Lichter, als es leise klopfte.

Jemand schickte ihr Blumen. Um diese Zeit? Sie nahm sie an sich, gab dem Boten 5 Dollar und verschloss ihre Tür wieder. Sie begutachtete den Strauß genau, aber nein. Keine Karte.

ooc um 2:00 Uhr morgens:

Nie wieder Kaffee am Abend! Wer hat mich auf sone dumme Idee gebracht? Ich war viel zu angriffslustig und nu kann ich nicht pennen lol

ooc um 9:40 Uhr morgens:

Das RP gestern war zeitweise sehr chaotisch und ich hoffe niemand fühlte sich benachteiligt. Ich muss zugeben, zum Ende hin ließ der Kaffee nach, was mir dennoch später keinen Schlaf, aber eine enorm anstrengende Nacht bescherte, zudem mein kleiner Sohn entschied mehrfach des Nachts aufzuwachen und Randale zu machen.

Ich werde gleich einen Aufruf starten, denn an einem mangelt es nun wirklich im RP.

Advertisements

One response to “Chicago: Die Launen einer Frau

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s